Weihnachtshochwasser: Große Reichweite durch aktive Berichterstattung und gute Medienkontakte

An Weihnachten 2023 beschäftigte zahlreiche Feuerwehren in Deutschland ein Hochwasser, das mit lokalen Schwerpunkten in Teilen Norddeutschlands, insbesondere Niedersachsens, sowie Sachsen-Anhalts, Thüringens und Nordrhein-Westfalens auftrat, jedoch auch einige andere Landesteile betraf. Infolge starker Regenfälle, die auf bereits gesättigte Böden trafen, kam es teils zu großflächigen Überschwemmungen, die bis in den Januar 2024 anhielten. Mehrere Ortschaften mussten evakuiert werden, verschiedene Talsperren waren vollständig gefüllt und führten Wasser über ihre Hochwasserentlastungen ab. …

„Kommunikation ist meine Leidenschaft“

„»Kommunikation ist meine Leidenschaft« – Feuerwehr und Katastrophenschutz beschäftigen Sebastian Baum ehrenamtlich und beruflich“, so titelte das Höchster Kreisblatt am Donnerstag ein Interview, das Stephanie Kreuzer mit mir geführt hat. Gerade eine solche Katastrophe wie das Jahrhunderthochwasser im Ahrtal 2021 habe gezeigt, dass nicht nur bei allen Verantwortlichen fortlaufend der gleiche Wissensstand sichergestellt werden muss, …

„Besondere Lagen erfordern eine besondere Kommunikation“

Besondere Lagen erfordern eine besondere Kommunikation: Julia Lupp und Christian Rosenberger sprechen in ihrem Podcast „Kleinstadtniveau“ gemeinsam mit Michael Ehresmann über die Krisenkommunikation im Rheingau-Taunus-Kreis (Hessen). Michael Ehresmann ist ehrenamtlicher Kreisbrandmeister für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Rheingau-Taunus-Kreis und somit für die Krisenkommunikation des gesamten Blaulicht-Bereiches (außer Polizei) zuständig. Hauptberuflich ist er als Einsatzleitdienst und Sachbearbeiter …

Offensive Notfallkommunikation der Feuerwehr Dresden: Falschmeldungen entgegenwirken und Leitstelle entlasten

Großbrand in Dresden am 24. Juni 2022: Gegen 21.30 Uhr geriet eine große Fabrikhalle in Brand. Als die Feuerwehr eintraf, war zunächst nur Rauch im Dachbereich der Halle zu sehen. In der Halle wurde Recyclingmüll gelagert, außerdem befanden sich Proberäume für Musiker und kleine Werkstätten in dem Gebäude. Nach kurzer Zeit entwickelte sich ein Vollbrand. …

Wohnhaus-Explosion in Bochum: Großeinsatz auch in Sachen Pressearbeit

Am Abend des 10. Januar 2023 kam es gegen 21:40 Uhr, vermutlich in Folge einer Explosion, zum vollständigen Einsturz eines Wohngebäudes in Bochum. Zahlreiche Anwohner meldeten den lauten Knall über den Notruf der Feuerwehr Bochum. Es begann ein Großeinsatz für die Feuerwehr Bochum – auch in Sachen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Im Einsatz waren 120 Einsatzkräfte …

Bewerbungsstart für das beste PR-Foto

Zum 18. Mal vergibt die dpa-Tochter News Aktuell den PR-Bild Award für die besten Fotos von Unternehmen, Organisationen und PR-Agenturen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Eine wunderbare Gelegenheit für Feuerwehren & Co. ihre gesellschaftlich wichtige Tätigkeit darzustellen! Noch bis zum 19. April können Bilder für den PR-Bild Award 2023 auf pr-bild-award.de hochgeladen werden. In …

„Pressemitteilung, Schlagzeilen, politischer Punktgewinn“ – Tendenziöse Öffentlichkeitsarbeit von Polizei und Feuerwehr

Böllerwürfe, Raketen, Hinterhalte und Angriffe gegen Rettungskräfte. Die Ereignisse in der Silvesternacht in Berlin und anderen deutschen Großstädten sorgten – zu Recht – für einen Aufschrei. Doch schnell geriet die Herkunft der Täter in der öffentlichen Diskussion in den Mittelpunkt. Welche Rolle die Medienarbeit der Polizei bei der Wahrnehmung der Ereignisse spielt, hat Rosen Steinke …

Kein gutes Beispiel für Risikokommunikation…

„Müssen davon ausgehen, dass es im Winter Blackouts geben wird“ BBK-Präsident Ralph Tiesler in der Welt am Sonntag …so zitierte die Welt am Sonntag den Präsidenten des Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Ralph Tiesler. Damit meine er eine regional und zeitlich begrenzte Unterbrechung der Stromversorgung. Also keinen Blackout, sondern ein Brownout. Dennoch schaffte es das Buzzword in die Headline – …

Explosionsereignis im Chempark Leverkusen: Pressesprecher Maximilian Laufer im Interview

Am 27. Juli 2021 explodierte ein Tanklager im Entsorgungszentrum Bürrig in Leverkusen. Die bisherigen Untersuchungen zeigen, dass vermutlich eine chemische Reaktion beim Abfall die Ursache war. Sieben Menschen starben. Maximilian Laufer ist seit 2020 Pressesprecher bei Currenta. Das Unternehmen betreibt den Chempark, in dem sich die Explosion ereignete. Wie er die Stunden erlebte, schildert er …

Explosionsereignis im Chempark Leverkusen: Die Krisenkommunikation im Blick

Am 27. Juli 2021 kam es zu einer Explosion mit anschließendem Brand im Currenta-Entsorgungszentrum in Leverkusen-Bürrig. Dabei sind sieben Menschen ums Leben gekommen, 31 Menschen wurden verletzt. Eine chemische Reaktion hat vermutlich zur Explosion von Tank 3 des Tanklagers der Sonderabfallverbrennungsanlage geführt. Um 9:37 Uhr ging der Notruf bei der Werkfeuerwehr ein – nur eine …